Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

nach Jonas Jonasson - 2019

Ein 100. Geburtstag  soll im Altenheim von Malmköping gefeiert werden. Nur der Jubilar Allan Karlsson hat nicht vor, auf der Feier zu erscheinen und büxt durchs Fenster aus.  Auf seiner abenteuerlichen Flucht vor Oberschwester Alice und der Polizei nimmt der Hundertjährige quasi im Vorbeigehen einen Koffer mit 50 Millionen Drogengeld an sich. Daraufhin wird er auch noch von einer Gangsterbande verfolgt. Doch Allan bleibt nicht lange allein: neben dem Gelegenheitsdieb Julius und dem Dauerstudenten Benny gehören auch die schöne Frau Gunilla und ihre Elefantendame Sonja zur Gruppe seiner neu gewonnen Freunde. Gemeinsam entkommen sie manch auswegloser Situation. Denn mit sowas kennt Allan sich aus. Obwohl er sich nicht für Politik interessiert, hat er das Weltgeschehen im 20. Jahrhundert immer wieder durcheinandergebracht: als er z.B. – aus Versehen – den spanischen Diktator Franco rettete, half die Atombombe zu erfinden oder sich mit Stalin wegen dessen Schnurrbarts anlegte.

„Es ist, wie es ist und es kommt, wie es kommt!“ (Allan Karlsson)

Die Personen und Darsteller

Personen Darsteller
Allan Karlsson, der Hundertjährige Gerold Rebholz
Julius Jonsson, Gelegenheitsdieb Volker Badouin
Benny Ljundberg, ewiger Student Joachim Ott, Matthias Hahn
Gunilla, die schöne Frau Nadja Kiesewetter
Sonja, die Elefantendame Hannah Fanslau, Harald Hahn
Kommissarin Esther Rebholz
Staatsanwalt Alexander Ziser
Billa, Bennys Schwester Birgit Wolf
Gangster der Never-Again-Bande Josef Stehle, Tobias Droxner, Manuel Mielke, Luna Selle, Sarah Stebich
Amanda, in späteren Jahren Heidrun Gasser
Rückblenden in Allan Karlssons Leben
Allan Karlsson in jungen Jahren Fabian Felbick
1937, Spanien
General Franco, spanischer Diktator Dominique Halmer, Holger Strobel
1945, Los Alamos, USA
Harry S. Truman, amerikanischer Präsident Jörg M. Grunicke
1946, Stockholm und Moskau
Schwedischer Ministerpräsident Christian Mehrmann, Falko Rieger
Julij Popow, russischer Atomforscher Rainer Münzer
Stalin, Staatschef der Sowjetunion Joachim Link
1951,Wladiwostok, Sibirien und China
Herbert Einstein, Bruder Alfred Einsteins Harald Hahn
Mao-Tse-Tung, chinesischer Staatschef Dominique Halmer, Holger Strobel
1967, Paris
Charles de Gaulle, französischer Präsident Andreas K. Bauer, Matthias Henne
Lyndon B. Johnson, amerikanischer Präsident Tobias Droxner, Manuel Mielke
Amanda in jungen Jahren Madeleine Gasser

in weiteren Rollen:
Ahmad Khidhir, Alinde Krieg, André Kobsik, Andreas Bauer, Anika Prestele, Annika Häberle, Antonie Badouin, Beatrix Speker, Birgit Bauer, Carina Reiser, Christel Kordovan, Christina Tober, Clara Morgner, Dagmar Prestele, Daniel Prestele, Eva Stebich, Frank Löffler, Hanna Stauß, Hannah Fanslau, Helena Pfäffle, Ines Schneider, Jasmin Hägele, Jutta Strobel, Katja Pfäffle, Manuel Meier, Marika Münzer, Miriam Holl, Patricia Schneider, Sabine Meier, Sarah Witsch, Silke Degler-Mielke, Sonja Kobsik, Stefan Witsch, Til Schneider, Uwe Meier, Valentin Schneider, Walter Kordovan, William Schmid

Regie: Frank Speh
Regieassistenz: Ines Schneider
Produktionsleitung: Joachim Link

Maske: Nadja Kiesewetter, Alinde Krieg, Madeleine Gasser, Julia Komer, Jeannin Kordovan, Sarah Stebich, Hannah Fanslau, Esther Rebholz | Frisuren: Tanja Guilbaut, Christiane Hund | Requisiten: Birgit Wolf, Christel Witsch, Stefan Höhn | Spezialrequisiten: Petra und Harald Unterricker | Kostüme: Angelika Hasenmaile, Sandra Neuburger und weitere | Bühnenbau: Spielerinnen und Spieler unter Anleitung von Walter Kordovan, Jörg M. Grunicke, Josef Stehle, Ingo Ponti, Joachim Link und Peter Wolf | Bühnenmalerei: Irmhild Kaltenbach | Technik und Beleuchtung: Johannes Buhlert, Dominik Hadasch, Johann Speh, Roman Beiter, Jakob Maichle, Maren Bauer | Musik-Vorproduktion Studio: David Voll | Sprecher: Benjamin Speh | Bühnenfotograf: Stefan Höhn | Aufführungsrechte: Felix Bloch Erben